Wenn DDR-Kombinatschefs erzählen — eine lesenswerte Anthologie

Posted on Posted in Wenn DDR-Kombinatschefs erzählen -- eine lesenswerte Anthologie

Eine Vielzahl an Biographien von ehemaligen DDR Prominenten ergoß sich nach 1990 auf den deutschen Büchermarkt. Die politische, künstlerische und auch militärische Elite des untergegangenen Staates legte ihre Sicht auf 40 Jahre DDR dar. Nur eine Gruppe fehlte, diejenigen, die die Wirtschaft lenkten. Kaum ein Generaldirektor meldete sich zu Wort, es schien, als seien die weit über 100 Kombinatschefs komplett in der Versenkung verschwunden.

Rohnstock Biografien aus Berlin Prenzlauer Berg legte 2013 einen Sammelband auf, in dem sich ausgewählte Generaldirektoren zusammen mit Christa Luft, der Wirtschaftsministerin im Kabinett Modrow und anderen Experten äußern.

Das Buch erschien in der Edition Berolina und die Beiträge stammen aus öffentlichen Diskussionsrunden, die Katrin Rohnstock in den Monaten davor organisierte. Entstanden ist ein Querschnitt von Perspektiven und Ansichten, die bei weitem nicht die gesamte Breite der DDR-Wirtschaft abdecken.

Doch was waren das für Männer, die an der Spitze der Wirtschafteinheiten standen? Gemeinsam ist ihnen, sie stammen alle aus der Vorkriegs- und Kriegsgeneration, studierten in den 50-er Jahren und arbeiteten als Ingenieure, Technologen und in anderen Berufen. Sie kamen langsam in erste Führungspositionen, bildeten sich weiter und wechselten teilweise auch ihre Arbeitsstellen, ehe sie an die Spitze der Kombinate berufen worden.

Die Beiträge geben ein detailliertes Bild aus dem Innnenleben der Kombinate, die mehr als nur ostdeutsche Konzerne waren. Auch der Generaldirektor war eben kein Vorstandschef wie westlich der Elbe.

So beschreibt Hans-Joachim Lauck aus Brandenburg ausführlich, wie sein Kombinat auch für die Sauberkeit der Stadt mit verantwortlich war und dafür auf nicht ganz legalen Wegen sogar Straßenkehrmaschinen besorgte, die im Plan nie vorgesehen waren.

Herbert Richter gibt einen umfassenden Einblick in den Bereich, der beträchtliche Ressourcen der Kombinate band, die Arbeits- und Lebensbedingungen. Im Unterschied zu Konzernen unterhielten die Kombinate unter anderem auch “Zirkel schreibender Arbeiter” und Kulturhäuser für ihre Mitarbeiter. Sie waren für Kultur und Kunst ebeso zuständig wie für die Förderung von Sport. Nicht nur die Fussballvereine wurden aktiv unterstützt, auch die Betriebssportgemeinschaften, die BSG. Richter beschreibt ausführlich, welche Wege er manchmal gehen musste, um diese Forderungen der örtlichen Parteileitung und der Städte zu erfüllen und wie dabei auch massiv getrickst wurde.

Besonders interessant ist der Beitrag von Lothar Poppe, beschreibt er doch den Konkurs eines DDR-Kombinates und dessen Wiederaufbau. Anschaulich führt er vor, dass auch unter den Bedingungen der Planwirtschaft ein Kombinat in die Zahlungsunfähigkeit rutschen konnte und welche Folgen dies nach sich zog.

Komplettiert wird das Buch durch Beiträge von Publizisten und Wissenschaftlern, die sich mit der These der maroden DDR-Wirtschaft kritisch auseinandersetzen. Rohnstock Biografien hat hier ein Werk herausgebracht, das nicht für “Nostalgiker” interessant ist. Wer sich intensiver mit der Wirtschaft der DDR beschäftigen möchte, findet hier Berichte von Männern, die an vorderster Front und unter schwierigen Bedingungen ihre Kombinate führten.

Interessant sind auch die Nachwende Karierren der ehemaligen Wirtschaftsbosse. Egal ob selbstständig oder als Vorstandschefs ausgegliederter Unternehmen, ihre langjährigen Erfahrungen brachten sie nach 1990 in neue Bereiche ein.

Der Untertitel des Buches lautet ” Was heute aus der DDR-Wirtschaft zu lernen ist”. Ein Autor des Buches brachte es während einer öffentlichen Veranstaltung mal kurz und knapp auf den Punkt: “Shareholder Value ist nicht alles!

Bei aller Kritik an einer starren Planwirtschaft, die Autoren beschreiben auch ihre Freiräume und wie sie diese effektiv nutzten. Und sie üben auch Kritik an der oft unqualifizierten politischen Einflußnahme auf die ökonomischen Prozesse.

Ein absolut lesenswertes Buch.

 

Jetzt reden wir

eb edition berolina

ISBN-10: 3867898138

ISBN-13: 978-3867898133

 

Rohnstock Biografien

Schönhauser Allee 12, 10119 Berlin
030 40504330